Darstellen & Gestalten

Aufbau des Faches:

Unterricht im Team

 

Einteilung in Theorie und Praxis

  • Vermittlung theoretischer Grundlagen im darstellenden, künstlerischen und musikalischen Bereich

Regeln, Rituale und Vereinbarungen

Die Besonderheiten des Faches lassen einige fachspezifische Regeln, Rituale

und Vereinbarungen sinnvoll erscheinen, zielt doch letztlich jegliches

unterrichtliches Geschehen ab auf eine Präsentation in Form von

gemeinsamem Agieren.

Kleidung

Nicht für jede einzelne Unterrichtsstunde erforderlich, aber nach Ankündigung kann „Grundkleidung“ gelten: durchgehend schwarze

locker sitzende Kleidung mit flachen Schuhen, schmucklos und ggf. mit

zusammengebundenen Haaren.

DG-Kladde/ -Heft/ -Buch

Die Kladde (o.ä.) ist der zentrale Ort zur Fixierung unterschiedlichster Arbeitsergebnisse und Dokumentationen in Form von Texten, Skizzen oder Zeichnungen, zur Ablage von Arbeitsblättern und zur Sicherung der eingeführten Fachterminologie in Form eines Glossars.

Die Kladde kann einerseits zur Leistungsbewertung (Sonstige Leistungen) herangezogen werden und andererseits den Schülerinnen

und Schülern zur Vorbereitung auf schriftliche Arbeiten dienlich sein.

 

Arbeitsformen

  • Vorrangig in Partner- und Gruppenarbeit

Feedback

  • Im Fach DG müssen sich die Schülerinnen und Schüler mit ihrer ganzen Person einbringen. Unabdingbar verbunden damit ist eine auf Konstruktivität ausgerichtete Feedback-Kultur

 

 Präsentationen

 

• Präsentation während des planmäßigen Unterrichts vor der Parallelgruppe in maximaler Häufigkeit

• Präsentation innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters während der alljährlich stattfinden Schulveranstaltungen (Tag der offenen Tür, Weihnachtsmarkt, Schulfest, …)

• Präsentation eines großen Projekts am Ende der 10. Klasse

Beispiel: Alice im Wunderland

  • Auseinandersetzung mit dem Text
  • Erstellen einer Rollenbiografie
  • Anfertigung der Puppen
  • Entwurf des Kostüms, der Requisiten, Kulisse, Ton, …
  • Aufführung am Ende der 10. Klasse

 

Arbeitsmittel: Lehrbuch, Textgrundlage in Form von Arbeitsblättern

 

 

Vermittlung von:

 

gestalterische Fähigkeiten

- Kenntnis, Erprobung und bewusste Anwendung gestalterischer Mittel und Prinzipien

unter Einbeziehung traditioneller und neuer Medien

- Schwerpunkte: Kostüm, Maske, Requisit, Kulisse, Bühnenräume, Licht, Ton

- Erarbeitung einer Ausstattungskonzeption

- Gestalten von Werbe- und Dokumentationsmaterialien

kognitive Fähigkeiten

  • Kenntnis der grundlegenden theatralen Gestaltungsmittel, –formen, -prinzipien
  • und Wirkungsstrategien
  • Entwickeln einer Dramaturgie bzw. eines Spielkonzepts
  • Verstehen der Zeichenhaftigkeit theatraler Sprache, Ambiguitätstoleranz
  • Erkennen von Medienstrategien (Erweiterung der Medienkompetenz)

kommunikative Fähigkeiten

  • Kenntnis von Prinzipien der Auswertung und Kritik, Anwenden in Auswertungs- und Nachgesprächen
  • Erweitern verbaler und nonverbaler Ausdrucksmittel –und formen
  • Erweitern der Präsentationsfähigkeiten, Nutzung neuer Medien

soziale Fähigkeiten :

  • Entwickeln der Persönlichkeit im theaterspezifischen Spannungsfeld von Kooperation
  • und Konkurrenz
  • Erlangen von Durchsetzungsfähigkeit (Anleiten, Koordinieren) und Fähigkeit
  • der Zurücknahme innerhalb der Ensemblearbeit
  • Übernehmen von Verantwortung innerhalb der Ensemblearbeit
  • Erweitern der Kritik- und Konfliktfähigkeit beim Bewerten der theatralen Arbeitsergebnisse,
  • Entwickeln von Toleranz gegenüber anderen ästhetischen Auffassungen

organisatorische Fähigkeiten

  • Kenntnis der Bedingungen des theatralen Produktionsprozesses
  • Disponieren komplexer Arbeitsabläufe
  • vernetztes Arbeiten
  • Kulturmanagement und marketinggestalterische Fähigkeiten

 

Bewertung im Fach

- Gestalterische Leistungen

  • gezielte Anwendung und Umsetzung von Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten im körpersprachlichen, im wortsprachlichen, im bildsprachlichen und im musiksprachlichen Bereich.

Die Umsetzung einer Gestaltungsaufgabe von der Idee bis zur Präsentation ist in

seinem Gesamtkomplex Gegenstand der Leistungserbringung.

Folgende allgemeine Kriterien sind grundlegend für die Bewertung gestalterischer

Leistungen:

  • Aufnahme und Einbezug inhaltlicher Impulse bzw. thematischer Vorgaben in die Gestaltungsarbeit,
  • die konsequente Umsetzung der Gestaltungsabsicht,
  • die zielgerichtete Auswahl der Mittel zur Gestaltung und deren kreative Anwendung,
  • die dramaturgische Strukturierung.

- Darstellerische Leistungen

  • Präsentation körper-, wort-, bild- und musiksprachlicher Gestaltungsergebnisse

Bei der Beurteilung darstellerischer Leistungen wird der Gesamteindruck einer Präsentation bewertet.

- Reflexionsleistungen

Gruppen- und Individualleistungen werden auf ihre Verständlichkeit, Wirkung und Aussagekraft hin untersucht und bewertet. Gestalterische Alternativen werden

entwickelt und überprüft.

- Dokumentationen des eigenen Lernprozesses

Arbeitsnachweise, Arbeitsprozess-Berichte, Protokolle, Reflexionen, Kommentare,

Skizzen, Grafiken, Fotos, Filme, Bilder, Bewertungen eigener gestalterischer Entscheidungen

(Dokumentationsmappe, Lerntagebuch, Portfolio).

Von der Lehrkraft abgerufene Leistungsnachweise

  • schriftliche Übungen,
  • schriftliche Ausarbeitungen,
  • Referate und kurze Vorträge,  LK und KA

-  Mitarbeit und Engagement im Unterrichtsgespräch

  • durch das Einbringen von Ideen,
  • durch die Formulierung sachlicher, differenzierter Kritik bei der Beurteilung eigener oder fremder gestalterischer Ergebnisse,
  • durch die Benutzung von Fachbegriffen bei Erläuterungen und Reflexionen,

Äußerung und Aufnahme konstruktiver Verbesserungsvorschläge.

Hier finden Sie uns

Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium
Bahnhofstr. 34
99991 Großengottern 

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an

036022/91803

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium